Was wir wollen!

Der Videocast

Hier erklären wir leichtverständlich Dinge™ – unsere Fragen, Antworten, Standpunkte und Positionen.

Die Positionen entwickeln wir gerade zum Wahlprogramm für die Stadtratswahl 2019 weiter. Wenn ihr daran mitarbeiten wollt, schaut bei der Blogfabrik oder beim Offenen Neustadtpiratentreffen vorbei. Alle Positionen findet ihr in diesem PDF (Stand: 11.04.2018).

Regelmäßig stellen wir neue Videos hier und auf YouTube ein.
 

Playlist / Quartierbus vom Hecht zum Jägerpark!

Wir forden die Einrichtung von Quartierbuslinien, die die Stadtteile Äußere Neustadt, Hechtviertel, Preußisches Viertel und das Gebiet um den Jägerpark verbinden. Dies würde die Bereitschaft, eine DVB-Dauerkarte zu erstehen, erhöhen, den lokalen Einzelhandel stärken, die betreffenden Gebiete vom Kfz-Verkehr entlasten und zu einer besseren Anbindung der Stadtteile an den (überregionalen) ÖPNV führen.


 

Verschenk- und Tauschregale legalisieren!

Die Neustadtpiraten setzen sich für die Möglichkeit der Ausweisung von Flächen im öffentlichen Raum zur Nutzung von öffentlichen Regalen ein.


 

Ob Wagenplätze oder Elixir – Alternative Wohnformen umsetzen!

Die Neustadtpiraten fordern, alternative Wohnformen aktiv zu unterstützen. Diese können z.B. Wächterhäuser, Wagenplätze, Wohninitiativen (z.B. Elixir), Mietsyndikate sein.


 

Nachtleben ermöglichen – Die Kulturschutzzone

Die Neustadtpiraten setzen sich dafür ein, dass die Äußere Neustadt zur „Kulturschutzzone“ erklärt wird. In dieser „Kulturschutzzone“ ist das ausdrückliche Ziel, ein lebendiges Nachtleben zu ermöglichen.


 

Der Jägerpark ist Teil der Neustadt!

Wir fordern eine Integration des Gebiets Jägerpark in die städtischen Entwicklungskonzepte. Dies beinhaltet u.A. die ÖPNV-Anbindung, den Breitbandanschluss sowie die Weiterentwicklung als Teilgebiet der Neustadt. Die lokalen Akteure vor Ort (z.B. Borea, 19. Grundschule) sind in diesen Prozess mit einzubeziehen.


 

Position zu Parkhäusern

Um das Ziel der autofreien Neustadt zu unterstützen, können im Ortsamtsbereich Parkhäuser an der Peripherie der Neustadt in Kombination mit Quartierbuslinien geschaffen werden. Innerhalb der Wohnquartiere lehnen wir Parkhäuser ab.


 

Die Zebrastreifen-Offensive!

Die Neustadtpiraten fordern eine Zebrastreifen-Offensive: an möglichst vielen Stellen sollen Zebrastreifen angebracht werden.


 

 

Schnell und wendig – Lastenräder fördern.

Die Neustadtpiraten setzen sich dafür ein, dass juristischen und natürlichen Personen Anreize für den Kauf von Lastenrädern gewährt werden. Haushaltsmittel der Stadt, Sponsorenmodelle und Förderprogramme sind hierbei zu prüfen.


 

A-Park reinigen – Keine Strafen und Kontrollen verhängen.

Wir fordern die konsequente Fortführung des jetzigen Müllkonzepts mit ausreichend Papierkörben, Müllcontainern und deren häufigen Leerung sowie regelmäßiger Reinigung des Platzes. Hierfür sind in jedem Jahr ausreichend finanzielle Mittel (ca. 30.000 Euro) bereitzustellen. In Zukunft sollen weitere kreative Ideen (z.B. Müllsackspender, gemeinsame Sammelaktionen) die Akzeptanz für das Konzept weiter steigern. Eine Rückkehr zu den Forderungen nach Strafen und Kontrollen lehnen wir entschieden ab.


 

Basketballplätze – Für Jugendliche und Erwachsene

Die Neustadtpiraten setzen sich dafür ein, dass im Ortsamtsbereich (z.B. Alaunplatz) ein öffentlicher Basketballplatz eingerichtet wird. Ebenfalls soll im Ortsamtsbereich ein öffentlicher Bolzplatz eingerichtet werden.


 

Ob aus Plaste oder Altmetall – Radbügel überall!

Die Neustadtpiraten setzen sich dafür ein, dass in der dicht besiedelten Äußeren und Inneren Neustadt sowie im Hechtviertel alle Wohn- und Geschäftsadressen in einem Abstand von höchstens 50m Fahrradabstellanlagen (z.B. Radbügel) in ausreichener Anzahl vorfinden. Begründung: Um Radverkehr zu fördern, müssen Angebote geschaffen werden. Dazu zählt auch die Möglichkeit, das Fahrrad sicher und bequem abstellen zu können. Es muss Normalität sein, dass zu jeder Quell- und Zieladresse eine Fahrradabstellmöglichkeit in unmittelbarer Nähe existiert.


 

Autofreie Neustadt – Für Luft, Bänke und Stadtgrün

In dem beschlossenen Wahlprogrammpunkt Autofreie Äußere Neustadt wird ein Parkverbot in der Louisen-, Alaun-, Kamenzer, Rothenburger und Görlitzer Straße sowie am Martin-Luther-Platz gefordert. Die Parkplätze werden an die Peripherie verlegt und durch einen Quartierbus schnell zugänglich gemacht. Der freigewordene Stadtraum dient den Anwohnenden als Aufenthaltsraum, ist für Stellplätze von Lastenrädern, E-Bikes und anderen Fahrrädern vorgesehen, ermöglicht eine bessere Stadtbegrünung und dient dem Einzelhandel und der Gastronomie.

 

Cannabis-Social-Clubs in Dresden!

Die Neustadtpiraten unterstützen die Ziele von Cannabis-Social-Clubs! Die Stadt muss sich aktiv dafür einsetzen, dass die Vereinsziele von Cannabis-Social-Clubs umgesetzt werden können.
Gebt das Hanf frei!

 

„Echte“ Bürgerbeteiligung und Selbstverpflichtung

1.Die Neustadtpiraten wirken im Ortsbeirat und im Stadtrat darauf hin, dass grundsätzlich zu wichtigen Themen des Stadtteils Workshops und/oder Einwohnerversammlungen im Rahmen einer umfassenden Bürgerbeteiligung zu erfolgen haben. Die Ergebnisse dieser Veranstaltungen sind im weiteren Prozess zu berücksichtigen und die Art dieser Berücksichtigung ist öffentlich zu dokumentieren.
2. Die Neustadtpiraten helfen Bürgerinitiativen, an notwendige Hintergrundinformationen zu gelangen und Rederechte in den Gremien zu ermöglichen.
3. Die Neustadtpiraten verpflichten sich, jeder Petentin einer Stadtratspetition mit mehr als 3.000 Mitzeichnenden auf Wunsch ein Rederecht im Ortsbeirat, Fachausschuss oder Stadtrat zu ermöglichen.

 

Mehr auf Youtube.

Einmischen – Aufmischen! #machwas

Kommentare geschlossen.