Kurzer Bericht: Bürgerversammlung der CDU Pieschen

Am heutigen Mittwoch hielt der Ortsverband Pieschen der CDU eine Bürgerversammlung bei kühlem Bier mit ca. 150 Interessierten ab. Es ging um die Stadtentwicklung in Pieschen, zu Gast waren Baubürgermeister Jörn Marx, Stadtrat Gunter Thiele und der Pieschener Ortsbeirat Veit Böhm. Zuallererst wurde ausgeschlossen, dass über Hafencity oder Globus diskutiert wird. Immerhin wurde dafür eine zweite Versammlung in Aussicht gestellt. Also hangelte man sich an Industrie- und Sternstraße vorbei zur Konkordienstraße und Markuspassage und erzählte dann über Hufewiesen, Heidestraße, Zentralwerk, die Fußgänger- und Radbrücke zum Ostragehege und das Sachsenbad.

Grundsätzlich war zu spüren, dass Marx wusste wovon er sprach und dass das Baudezernat bei alten Straßen und Neubebauung in Pieschen aktiv ist. Oft kam verhaltene Kritik von Ortsbeirat Böhm, der nicht immer ganz einverstanden mit seinen Parteikollegen aus Verwaltung und Stadtrat schien. Die CDU im Ortsbeirat ist wohl in mehreren Punkten mit dem jetzigen Planungsstand unzufrieden.

Weniger schön war die Resignation der gesamten CDU-Vertreter bei den Hufewiesen, wo auf den Investor und die Bürgerinitiative verwiesen wurde, die sich doch einigen sollten. Der Stadtrat unterstütze auch gern politisch. Genauso mau sieht es beim Sachsenbad aus. Marx‘ Antwort: „Mir fällt dazu nichts Richtiges mehr ein.“

Das Zentralwerk auf der Riesaer Straße 32 war allerdings ein gefundenes Fressen. Seit über einem Jahr bemüht sich dort ein Künstlerkollektiv um das Alte Verlagshaus und hat über 6 Millionen Euro an Mitteln aufgetrieben – von der Stadt gab es bisher nur einen mickrig dotierten Förderpreis im letzten Herbst. Umso erstaunlicher war es, als Ortsbeirat Böhm verkündete, dass das Land (und die Stadt?) das Projekt nun – wo es in trockenen Tüchern ist – mit 1,5 Millionen Euro fördere und dass es als nachahmenswertes Vorzeigeprojekt gelte. Das hätte die CDU ja schon immer gesagt. Leider wurde nicht erwähnt, dass kommenden Sonntag ab 12 Uhr der erste Aufräumeinsatz vor Ort ist, zu dem das Zentralwerk um Hilfe bittet. Das wäre zumindest ideelle Unterstützung gewesen.

Das komplette Verlaufsprotokoll kann hier nachgelesen werden: Bürgerversammlung Stadtentwicklung Pieschen der CDU am 26.03.2014

2 Responses to “Kurzer Bericht: Bürgerversammlung der CDU Pieschen”

  1. Lieber Jan Kossick,

    vielen Dank für dieses wirklich hilfreiche Protokoll !

    Ich muß gestehen, daß ich erst durch den Hinweis eines Bekannten darauf erfahren habe, daß Du für die Piratenpartei in Pieschen kandidierst. Wir würden Dich gerne in unseren Kandidatencheck für die Kommunalwahlen aufnehmen. Dazu schicke ich Dir gerne unser Positionspapier zu. Auch über die Visionen für die Äußere Neustadt, den Pieschenpark, ein Musikerhaus und eine neue Bleibe für die Blaue Fabrik würde ich gerne einmal sprechen.
    Alles Weitere am besten per email.

    Danke!

    Anja Osiander

    • Jan sagt:

      Hallo Anja,

      danke für den Kommentar. Ich habe eine ausführliche Antwort an die Vorstands-Mail vom Hufewiesen e.V. geschickt.

      Grüße,
      Jan

Was denkst du?