Neustadtpiraten wirken

Auf der Mitgliederversammlung der Dresdner Piraten wurden heute zwei der zentralen Anliegen der Neustadtpiraten auch auf Kreisebene mit großer Mehrheit angenommen.

Zum einen ist das Projekt Pieschenpark nun Teil des offiziellen Dresdner Wahlprogramms. Alle Flächen südlich der Leipziger Straße sollen mittelfristig vom Puschkinplatz bis zur Medikamentenfabrik zu einem Natur- und Freizeitpark umgenutzt werden. Hierbei entsteht ein attraktiver Grünzug zwischen Pieschen und der Neu-/Altstadt, der Elberadweg und die City-Beaches bleiben erhalten.

Eine solche Entwicklung wäre dann die ideale Initialzündung, das Gebiet nördlich der Leipziger Straße eben nicht zu einem gigantischen Hypermarkt mit riesigem Parkplatz sondern zu einem sozial gemischten, attraktiven und neuen Wohnraum bereitstellenden Stadtteil zu entwickeln.

Daneben wurde das Positionspapier Ortsbeiräte zu Ortschaftsräten ebenfalls von der Versammlung angenommen. Hier ist das Ziel, den lokalen „Parlamenten“ endlich eine Teil-Souveränität zu geben und sie damit in lokalpolitischen Fragen deutlich zu stärken. Da hier u.a. noch rechtliche Fragen zu klären sind, wartet dieses Positionspapier noch auf Input, damit es noch rechtzeitig vor der Stadtratswahl im Mai mit in das Wahlprogramm aufgenommen werden kann. Hilfst du mit?

Ach so, die Piraten Dresden haben nun auch einen neuen und tollen Vorstand! Mit Anna Katharina Vogelgesang und Susann Dietzschold eine weibliche Doppelspitze für die Power, mit Alexander Deuchert und Christoph Steinke zwei Erfahrene aus dem alten Vorstand für das notwendige Wissen und mit Bernd Schäpel und Vanya Wagner zwei Neue für frischen Wind und neue Ideen.

Die Neustadtpiraten freuen sich auf ein tolles 2014!

Blick vom Tagungsraum der Dresdner Mitgliederversammlung, Lizenz: CC-BY SA Dresdner Neustadtpiraten Blick vom Tagungsraum (CC BY-SA Neustadtpiraten)

 

Was denkst du?